Burschenschaft Arminia

Deutsche Studentenkultur seit 1887!

Die Stuttgarter Arminen sind ein Zusammenschluss aktiver und ehemaliger Studenten an den Stuttgarter Hochschulen. Wir bekennen uns zu den freiheitlich-demokratischen Grundsätzen der Urburschenschaft von 1815 deren Wahlspruch Ehre, Freiheit, Vaterland auch für uns gilt. Politischen oder religiösen Extremismus aller Arten lehnen wir strikt ab.

Wir sind eine schlagende Studentenverbindung. Durch unser Bekenntnis zu den Werten der Urburschenschaft stellen wir unseren Mitgliedern das schlagen von Mensuren ebenfalls frei, falls dies nicht mit deren Überzeugungen vereinbar ist.

Als Akademikervereinigung fördern wir bei, und erwarten wir von, unseren Mitgliedern vorbildliche akademische Leistungen. Durch die Beteiligung an unserem Bundesleben verbessern unsere Mitglieder aktiv ihre Führungs- bzw. Kommunikationsfähigkeiten und nicht zuletzt auch ihr Organisationsvermögen. Die Erfahrung zeigt, dass es ebendiese Fähigkeiten sind, die den Unterschied machen.

F.A.Q.

Seid ihr eine böse, geheime Seilschaft?

Diesem Vorurteil begegnen alle Verbindungsstudenten. Der Grund dafür ist ein Missverständnis. Ein sehr zentrales Element unserer Gemeinschaft ist das sogenannte „Conventsgeheimnis“. Das bedeutet, dass sich jedes Mitglied unserer Arminia zu 100% darauf verlassen kann, dass alles was auf unseren Versammlungen (den Conventen) besprochen wird, und sei es noch so belanglos, intern bleibt.
Der Grund dafür ist natürlich keine Hollywood-reife Weltverschwörung, sondern die Tatsache, dass auf diese Art jeder bedenkenlos offen sprechen kann.

Wenn, beispielsweise, jemand mit seinem Studium überfordert ist oder eine schwierige Situation in der Familie hat oder auch nur Heimweh hat, dann kann er auf dem Convent komplett offen erklären warum er sich für einige Zeit aus dem Verbindungsleben zurückziehen wird oder er kann um Hilfe bitten.
Dass wir das Conventsgeheimnis wahren, und auch nur wenig Spaß verstehen wenn es gebrochen wird, schafft den Rahmen den es für diese Offenheit braucht.

Das heißt aber natürlich nicht, dass wir von unseren Mitgliedern verlangen solche Dinge mit uns zu teilen. Wir schaffen lediglich den nötigen Vertrauensrahmen.